Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 4.1 (°C)
Windgeschw.:5 (km/h)
Windrichtung: S-W, 219.5 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 24.02.2017, 22:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
Gesamtwirkungsgutachten zur 3. Fortschreibung des Luftreinhalte- plans Stuttgart
Download (beim RP Stuttgart)
Die Witterung im Jahr 2016, Meteorologischer Jahresbericht Stuttgart Hohenheim
Jahresbericht 2016
Klimasparbuch Stuttgart
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2012
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Spot-Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Meteorologische Jahresberichte Stuttgart Hohenheim



Klima- und Wetterstation Stuttgart Hohenheim

Die Witterung im Jahr 2008


Meteorologischer Jahresbericht für Stuttgart Hohenheim
herausgegeben vom Institut für Physik 120, Universität Hohenheim, Garbenstr. 30, 70599 Stuttgart /Tel.: 0711/459-22797 Nr. 13, Jg. 131; Ingeborg Henning-Müller.

 

Das Jahr 2008 war in Hohenheim um 1,3°C zu warm (das 6.-wärmste Jahr zusammen mit 1934, 1990, 2001), der Niederschlag war mit 102 % nahezu normal und die Sonnenscheindauer erreichte auch 102 % des langjährigen Mittels.

(Die folgenden Vergleiche mit dem langjährigen Mittel beziehen sich ab 1991 immer auf den Zeitraum 1961-90) Zur Erinnerung: Eistag (Max.<0°C), Frosttag (Min.<0°C), Sommertag (Max.>25°C), heißer Tag (Max.>30°C).

Der Winter 2007/ 2008 (war um 2,6°C zu mild, niederschlagsärmer (82%), mit sehr wenig Schnee und die Sonnenscheindauer erreichte einen Rekord mit 168% der Norm (355 Std.). Es gab nur 5 statt 19,5 Eistage und 45 statt 58 Frosttage. Es schneite an 3 statt 34,4 Tagen und auch an 3 statt 34,3 Tagen lag eine Schneedecke am Boden, deren maximale Höhe nur 1 cm betrug (27.12.07, 1.01. und 31.01.08).
Nach einem anfangs noch milden, stürmischen Dez. 2007, wurde es danach sehr kalt, trocken und sonnig. Der Jan. 2008 war der 5.-mildeste unserer Klimareihe ab 1878. Er war stürmisch, sonnig und mit wenig Schnee. Der Febr. 2008 war der sonnigste seit 1893, er war sehr mild und viel zu trocken. Es bildete sich keine Schneedecke. 
Die milde, sonnige Witterung im Januar und Februar regte die Erst-Frühjahrsblüher um 3-4 Wochen verfrüht an: Hasel blühte am 20.01.08 und Schneeglöckchen am 4.02.08.

Das Frühjahr 2008 war um 1,3°C zu mild, niederschlagsreicher (121% der Norm) und etwas sonniger (103% des Solls). Es wurden 12 statt 15 Frosttage und 5 statt 2,1 Sommertage beobachtet. Von den 55 Niederschlagstagen gab es 12 mit Schnee oder Schneeregen und nur 2 Tage mit Schneedecke (Max. Höhe 3 cm am 23. und 25.03.08). 6 statt 8,1 Gewittertage und 1 Hageltag (15.05.08) wurden verzeichnet. 
Einem sehr wechselhaften, windigen und niederschlagsreichen, in der 2-ten Monatshälfte spätwinterlichen März folgte ein ebenso unbeständiger und trüber April. Der Mai startet mit einer frühlingshaft warm-sonnigen ersten Monatshälfte, die zweite zeichnete sich durch viel Regen und schwülwarmen, gewittrigen Tagen aus.
Der 3-wöchige Vegetationsvorsprung von Ende Februar wurde durch die kühle Witterung in der 2-ten Märzhälfte fast gänzlich aufgehoben. Im April wurden Bestellungen wegen nasser Böden erst 14-30 Tage später durchgeführt Im Mai führte das sonnige Wetter bis zum 15.05. zu einem erneuten Vegetationssprung.

Der Sommer 2008 war wechselhaft, um 1,4°C zu warm, und was den Niederschlag (99 % der Norm) und die Sonnenscheindauer (97%) betraf, nahezu normal. Es gab 33 statt 25.4 Sommertage und wie erwartet 4 heiße Tage. Die Anzahl der Regentage betrug 45 statt 44, davon waren nur 15 statt 18,4 Gewittertage zu verzeichnen.
Der Juni 2008 war um 2,2°c zu warm, mit einigen hochsommerlichen Abschnitten, mit leicht erhöhtem Niederschlag (102%), mit geringerer Sonnenscheindauer (97%). Der Juli 2008 war sehr wechselhaft, um 1°C zu warm, trockener (90% der Norm), etwas trüber (96 %). Der August 2008 verlief ähnlich, er war um 0,9°C zu warm, mit 103% des zu erwartenden Niederschlages und etwas reduzierter Sonnenscheindauer (98%). 
Die Vegetation hatte Ende Juni einen 5-10-tägigen Vorsprung, der im Juli beibehalten wurde, sich im August teils auf 16 Tage verlängerte. Ende August (25.-29.08.) waren erste Trauben der Sorte Müller-Thurgau und Riesling reif.

Der Herbst 2008 war wechselhaft, die Temperatur insgesamt normal, der Niederschlag war um 15 % zu hoch und die Sonnenscheindauer war zu gering (84% der Norm). Es gab wie erwartet 4 Sommertage und 15 statt 13,6 Frosttage, davon 1 Eistag statt 1,6. Von den 37 statt 41,5 Niederschlagstagen fiel an 5 Tagen Schnee oder Schneeregen. Die Anzahl der Tage mit hohen Niederschlägen (> 10 l/m2) war diesmal doppelt so hoch wie erwartet (8 statt 4). An 5 statt 2,9 Tagen lag eine Schneedecke am Boden (max. Höhe 7 cm am 24.11.)
Einem recht kühlen, trüben und trockenerem September folgte ein etwas milderer, sehr niederschlagsreicher und trüber Oktober. Der November, anfangs sehr mild und sonnig, zu trocken, in der 3-ten Dekade kälter, stürmisch mit Schnee.
Die Vegetation hatte im September einen geringen Vorsprung von 4 Tagen. Trauben der Sorte Müller-Thurgau wurden am 24.09. und Riesling am 13.10. gelesen. Wintergetreide wurde Ende Sept. bis 10.Okt. bestellt. Die Blattverfärbung der Bäume begann mit Rosskastanien am 25.09. und setzte sich im Okt. fort. Am 20.10. wurden Beta-Rüben geerntet. Ab 14.10. setzte der Blattfall der Bäume ein und dauerte bis Ende November.

Das Jahr endete mit einem wechselhaften Dez. 2008. Die Temperatur war im Mittel normal, der Niederschlag (nur 62%) fiel an 9 von 17 Tagen als Schnee. Die Schneedecke blieb vom 10.-20.12.08 liegen und erreichte am 12.-13.12. eine Höhe von 12 cm. Die Sonnenscheindauer war 99% des Solls durchschnittlich.

Die Jahresschwankung betrug 38,5°C, das ist die Differenz zwischen dem absoluten Maximum von 31,6 °C am 7.08.08 und dem absoluten Minimum von - 6,9°C am 30.-31.12.08. Es wurden 77 Frosttage (statt 87) und 5 Eistage (statt 22,1) beobachtet. Es gab 42 Sommertage (statt 31,3) und 4 heiße Tage (statt 4,1). 
Die Sonnenscheindauer erreichte 102 % der Norm (1763,2 Std.), wobei der Mai der sonnigste mit 250,2 Std. war.
Der Niederschlag betrug 102 % der Norm (713,5 l/m2). Der Mai war der nasseste Monat (96,4 l/m2), gefolgt vom Okt. und Juni. Der höchste Tagesniederschlag betrug 43,3 l/m2 (am 15.05.08), als auch Hagel mit Durchmessern von 0,6 cm (15.05.08) fiel. Es gab 175 statt 183 Niederschlagstage, 23 Gewittertage, 1 Hageltag, und 20 (statt 42,2) Tage mit Schneedecke über 1 cm Höhe (max. Höhe 12 cm am 12.-13.12.08).


Jahreswerte 2008 der Klimaelemente in Stuttgart-Stadtmitte (250 m) und Stuttgart-Hohenheim (420 m)

 

Klimaelement

Stuttgart-Stadtmitte

Stuttgart-Hohenheim

Mitteltemperatur (°C) 11,7 10,1
Höchsttemperatur (°C) 33,8 31,6
Tiefsttemperatur (°C) -5,6 -6,9
Eistage (Tage) 1 5
Frosttage (Tage) 44 77
Heiztage (Tage) 236 -
Sommertage (Tage) 67 42
Heiße Tage (Tage) 17 4
Tage mit über 35°C (Tage) 0 -
Regentage (Tage) 188 175
Hageltage (Tage) - 1
Tage mit Schneedecke (Tage) - 20
Nebeltage (Tage) - 24
Gewittertage (Tage) - 23
Glühweintage (Tage)*  53 -
Biergartentage (Tage)**  85 -
Niederschlagsmenge (mm) 582 714
Sonnenhöchststand (Grad) 66 (Juni) 66 (Juni)
Möglicher Sonnenschein (h) - 4402
Sonnenscheindauer (h) - 1763
Globalstrahlung (W/m²) 128 138
UVA-Strahlung (W/m²) 6,6 -
UVB-Strahlung (W/m²) 0,12 -
Windgeschwindigkeit (m/s) 2,1 -

-  keine Angaben
)*= um 12 Uhr mittags, Temp. < 5°C )**= um 20 Uhr abends, Temp. > 20°C
Angaben: Meteorologischer Jahresbericht für Stuttgart-Hohenheim 2008 vom Institut für Physik und Meteorologie (IPM) der Universität Hohenheim, und Jahresauswertung der Station Stuttgart-Mitte (Schwabenzentrum) durch das Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie.

Definitionen der Klimaelemente


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie