Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.5 (°C)
Windgeschw.:7.2 (km/h)
Windrichtung: O-N-O, 75.4 °
Globalstrahlung: 26.6 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 14.12.2018, 14:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Meteorologische Jahresberichte Stuttgart Hohenheim



Klima- und Wetterstation Stuttgart Hohenheim

Die Witterung im Jahr 2004


Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart Hohenheim
herausgegeben vom Institut f├╝r Physik 120, Universit├Ąt Hohenheim, Garbenstr. 30, 70599 Stuttgart /Tel.: 0711/459-2797 Nr. 13, Jg. 127; Ingeborg Henning-M├╝ller.

 

Das Jahr 2004 war in Hohenheim um 0,9┬░C zu warm, der Niederschlag normal und die Sonnenscheindauer mit 98% des langj├Ąhrigen Mittels etwas geringer.

(Die folgenden Vergleiche mit dem langj├Ąhrigen Mittel beziehen sich ab 1991 immer auf den Zeitraum 1961-90) Zur Erinnerung: Eistag (Max.<0┬░C), Frosttag (Min.<0┬░C), Sommertag (Max.>25┬░C), hei├čer Tag (Max.>30┬░C).

Der Winter 2003/2004 (Dez.03, Jan.04, Febr.04) war um 1,3┬░C milder, sonniger (103 % der Norm) und niederschlags-reicher (132 % des langj├Ąhrigen Mittels). Es gab 56 statt 58 Frosttage und nur 8 statt 19,5 Eistage. Von 48 Nieder-schlagstagen fielen an 30 Schnee oder Schneeregen. An 29 statt 34,3 Tagen lag eine bis zu 10 cm (29.01.04) hohe Schneedecke am Boden. Einem milden, sonnigen und trockenem Dez. 2003 folgte der nasseste Jan. seit Beginn unserer Messungen im Jahr 1878 (285 %). Der Febr. war anfangs mild, st├╝rmisch und niederschlags├Ąrmer. Durch die milde Witterung hatte die Vegetation einen 1-monatigen Vorsprung : Haseln├╝sse bl├╝hten am 1.02., Schneegl├Âckchen am 7.02.04.

Das Fr├╝hjahr 2004 war um 0,6┬░C zu mild, sonniger(110%) und trockener (72 %) im Vergleich zum langj├Ąhrigen Mittel.
Insgesamt gab es 1 Eistag, 16 statt 15,3 Frosttage und keinen Sommertag. 38 Tage mit Niederschlag wurden verzeichnet, davon fiel an 8 Tagen Schnee oder Schneeregen. Der Schnee blieb Anfang M├Ąrz 6 Tage liegen, ├╝berschritt aber 3 cm H├Âhe nicht. Am 21.05. wurden, w├Ąhrend eines Gewitters, Hagelk├Ârner von 0,5-1 cm Durchmesser gemessen.
Der M├Ąrz war wechselhaft-st├╝rmisch, trotzdem sonniger und trockener wie sonst. Es folgte ein sehr milder, sonniger und unerwartet trockener April. Der Mai war zu k├╝hl und niederschlags├Ąrmer.
Ph├Ąnologisch bewirkten die milden Temperaturen ab Mitte M├Ąrz einen Vegetationsschub. Der Wassermangel von Ende April wurde durch Regenf├Ąlle Anfang Mai wieder behoben.

Der Sommer 2004 war um 1,1┬░C w├Ąrmer, etwas tr├╝ber (93%) und trockener (84%) als die Norm. Es wurden 31 statt 25,4 Sommertage und 6 statt 3,8 hei├če Tage gez├Ąhlt. Es regnete an 53 statt 44 Tagen, davon gab es an 16 statt 18,4 Gewitter. Der maximale Tagesniederschlag fiel am 12.08. (23,3 l/m2), wobei Hagel mit Durchmessern von 1-1,5 cm beobachtet wurde.
Einem warmen, sehr trockenem Juni folgten 2 warme, tr├╝bere und niederschlagsreichere Monate Juli und August. Ph├Ąnologisch bewirkte der trockene Juni eine verfr├╝hte herbstliche F├Ąrbung der B├Ąume und Str├Ąucher im Juli. Der nachfolgende Regen versorgte jedoch die Pflanzen anschlie├čend mit gen├╝gend Wasser und sie gediehen gut.

Der Herbst 2004 war um 1┬░C zu mild, niederschlagsreicher (111%) und tr├╝ber (94%) als erwartet. Es wurden 8 statt 3,8 Sommertage und 10 statt 13,6 Frosttage verzeichnet. Von den 50 Niederschlagstagen(statt 41,5) gab es im November 4 mit Schnee oder Schneeregen und 1 Tag mit einer 3 cm hohen Schneedecke (10.11.04). Der maximale Tagesnieder-schlag fiel am 26.10.04 (18,4 l/m2) . Ungew├Âhnlich waren 8 statt 2,5 Gewittertage.
Einem anfangs mild-sonnig-trockenem September folgte ein ebenfalls milder, jedoch verregneter-tr├╝ber Oktober mit vielen Gewittern. Der Nov. war tr├╝ber und trockener als erwartet.
Die warme Witterung des Sommers hatte einen 6-10-t├Ągigen Vegetationsvorsprung zur Folge. Die Blattverf├Ąrbung begann Ende Sept., der Blattfall in der 2-ten Oktober-Dekade und setzte sich bis in den November fort.

Das Jahr endete mit einem wechselhaft-k├╝hlen (Abw.: -0.5┬░C), niederschlagsreichen (109%) und trotzdem sonnigen (118 %) Dez. 2004. An 11 Tagen gab es eine Schneedecke, deren max. H├Âhe 8 cm am 20.12.04 erreichte (zu Weihnachten gab es nur zeitweilig eine Schneedecke). Ungew├Âhnlich waren 12 statt 3,6 Tage mit Nebel.

Die Jahresschwankung betrug 40,7┬░C, das ist die Differenz zwischen dem absoluten Maximum von 30,7┬░C am 12.08.04 und dem absoluten Minimum von -10,0┬░C am 4.01.04. Es wurden 84 Frosttage (statt 87) und 13 Eistage (statt 22.1) beobachtet. Es gab 39 Sommertage (statt 31,3) und 6 hei├če Tage (statt 4,1).
Die Sonnenscheindauer erreichte 98 % der Norm., sieh Jahresgang der Sonnenscheindauer S.5. Der Niederschlag war insgesamt normal (695,6 l/m2). Der Jan. war der nasseste seit Beginn unserer Messungen im Jahr 1878 (117,9 l/m2  285 % der Norm). Der h├Âchste Tagesniederschlag betrug 37,1 l/m2 (am 13.01.04) und ist nach 1948 mit 48 l/m2 der zweith├Âchste Betrag im Januar. Es gab 189 statt 183 Niederschlagstage, 28 Gewittertage, 2 Hageltage mit Durchmessern von 0,5-1,5 cm Durchmesser und 42 Tage mit Schneedecke (Max. H├Âhe 10 cm am 29.01.04).
Die frostfreie Periode verl├Ąngerte sich auf 214 Tage (vom 10.04. - 08.11.04).


Jahreswerte 2004 der Klimaelemente in Stuttgart-Stadtmitte (250 m) und Stuttgart-Hohenheim (420 m)

 

Klimaelement

Stuttgart-Stadtmitte

Stuttgart-Hohenheim

Mitteltemperatur (┬░C) 11,3 9,7
H├Âchsttemperatur (┬░C) 33,2 30,7
Tiefsttemperatur (┬░C) -7,4 -10,0
Eistage (Tage) 4 13
Frosttage (Tage) 54 84
Heiztage (Tage) 233 -
Sommertage (Tage) 74 39
Hei├če Tage (Tage) 24 6
Tage mit ├╝ber 35┬░C (Tage) 0 -
Regentage (Tage) 166 189
Hageltage (Tage) - 2
Tage mit Schneedecke (Tage) - 42
Nebeltage (Tage) - 42
Gewittertage (Tage) - 28
Gl├╝hweintage (Tage)* 92 -
Biergartentage (Tage)** 88 -
Niederschlagsmenge (mm) 499 696
Sonnenh├Âchststand (Grad) 66 (Juni) 66 (Juni)
M├Âglicher Sonnenschein (h) - 4402
Sonnenscheindauer (h) - 1694
Globalstrahlung (W/m┬▓) 129 138
UVA-Strahlung (W/m┬▓) 8,4 -
UVB-Strahlung (W/m┬▓) 0,14 -
Windgeschwindigkeit (m/s) 2,1 -

-  keine Angaben
)*= um 12 Uhr mittags, Temp. < 5┬░C )**= um 20 Uhr abends, Temp. > 20┬░C
Angaben: Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart-Hohenheim 2004 vom Institut f├╝r Physik und Meteorologie (IPM) der Universit├Ąt Hohenheim, und Jahresauswertung der Station Stuttgart-Mitte (Schwabenzentrum) durch das Amt f├╝r Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie.

Definitionen der Klimaelemente


Jahresmittelwerte (MW) und ├ťberschreitungsh├Ąufigkeit (├ťH) der Messstationen in der Region Stuttgart f├╝r das Jahr 2004 im Vergleich zu Zielwerten

 

Station SO2
┬Ág/m┬│
NO2
┬Ág/m┬│
NO
┬Ág/m┬│
CO
mg/m┬│
Ozon
┬Ág/m┬│
PM10
┬Ág/m┬│
  MW ├ťH* MW ├ťH MW MW ├ťH** MW ├ťH MW ├ťH
S-Zuffenhausen - - 40 0 34 0.4 0 38 31 27 29
S-Bad Cannstatt 5 0 33 0 18 0.3 0 39 27 23 14
S-Stra├čen-
messstation
- - 77 5 73 0.9 0 - - 34 42
S-Zentrum
(AfU)
6 0 43 0 25 0.2 0 24 0 22 7
Zielwert
2005
10 350
(0 ├ťH)
30 200
(18 ├ťH)
  1.0 5
(0 ├ťH)
30 120
(25 ├ťH)
30 50
(25 ├ťH)
Zielwert
2010
5 350
(0 ├ťH)
20 200
(10 ├ťH)
  0.5 3
(0 ├ťH)
30 120
(15 ├ťH)
20 30
(25 ├ťH)
Ludwigsburg 3 0 27 0 13 0.3 0 46 45 23 14
Waiblingen 4 0 29 0 15 0.3 0 43 29 22 9
B├Âblingen 4 0 24 0 15 0.2 0 45 31 20 6
Bernhausen 5 0 30 0 20 0.3 0 40 26 22 16
Plochingen 3 0 34 0 30 0.3 0 32 25 19 12
Welzheim
Wald
2 0 9 0 2 - - 70 85 15 5
Datengrundlage:
UMEG Monats- und Jahresberichte, S-Zentrum (Amt f├╝r Umweltschutz)

 
├ťH = ├ťberschreitungsh├Ąufigkeit (Stunden (NO2), Tage (PM10), 8-Std. (Ozon, CO)
 
*   alle ├ťberschreitungsh├Ąufigkeiten beziehen sich auf den jeweiligen Grenzwert ohne
     Toleranzmarge
**  ├ťberschreitung des Grenzwerte von 10 mg/m┬│ als 8h-Mittelwert (Hinweis: 3 mg/m┬│
      werden in S-Mitte Stra├če gelegentlich ├╝berschritten)
 

Quelle: UMEG



Aktuelle Messdaten der Luftbelastung in der Region Stuttgart erhalten Sie HIER.




 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie