Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.3 (°C)
Windgeschw.:6.5 (km/h)
Windrichtung: O-S-O, 121.4 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 15.12.2018, 17:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
2. Klima und Luft als Planungsfaktoren
Luftverunreinigende Stoffe


Die VDI Richtlinie 2450 definiert zwei Gruppen luftverunreinigender Stoffe: Primäre luftverunreinigende Stoffe, die direkt aus Anlagen oder anderen Vorgängen in die Atmosphäre gelangen (z. B. Schwefeldioxid) und sekundäre luftverunreinigende Stoffe, die erst in der Atmosphäre aus primär freigesetzten Stoffen entstehen (z. B. Ozon).

Als weitere Einteilung bietet sich bei Verbrennungsprozessen die Aufteilung in brennstoffabhängige luftverunreinigende Stoffe und prozessabhängige luftverunreinigende Stoffe an. Zur ersten Gruppe gehören Stoffe wie SO² und CO², die auch bei optimaler Verbrennung nicht vermeidbar sind, da die Ausgangsstoffe im Brennstoff enthalten sind. Zur zweiten Gruppe gehören z. B. Stickstoffoxide, Kohlenstoffmonoxide, deren Entstehen stark von der Feuerungstechnik abhängt und die somit in ihren Mengen durch entsprechende Feuerungstechniken beeinflussbar sind.

Um einen √úberblick √ľber die Luftverunreinigung zu bekommen und den Messaufwand in Grenzen zu halten, hat man sich in der Bundesrepublik bei regelm√§√üigen Messungen gem√§√ü der 4. BImSchVwV (1975) auf wenige "Leitschadstoffe" beschr√§nkt.

Als wichtige Leitschadstoffe werden betrachtet:

- Schwefeldioxid (SO²)
- Kohlenstoffmonoxid (CO)
- Stickstoffoxide (NO + NO²)
- Organische Verbindungen (CH)
- Ozon (O3)
- Staub

Die Belastung der Luft mit Schadstoffen kann von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Die h√∂chsten Belastungen finden sich in der Regel in den Ballungsgebieten mit dem dort vorhandenen hohen Emissionspotential. Diese Aussage gilt jedoch nicht unbedingt f√ľr sekund√§re Schadstoffe, die sich erst auf dem Transportweg bilden.

Nähere Angaben zu den einzelnen Schadstoffkomponenten finden sich in Kapitel 6.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie