Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.5 (°C)
Windgeschw.:6.1 (km/h)
Windrichtung: O, 79.2 °
Globalstrahlung: 29.3 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 14.12.2018, 13:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
6.4 Bioklima

Die Ber√ľcksichtigung des Klimas in der Planung muss in einer f√ľr Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen relevanten Weise erfolgen. Damit ist das Bioklima angesprochen, das sich mit den Wirkungen von Wetter, Witterung und Klima auf den menschlichen Organismus besch√§ftigt.

 

Im Akkord der Wirkungen der atmosphärischen Bedingungen auf den Menschen werden im Zusammenhang mit dem Bioklima zwei Komplexe hervorgehoben, die in der Planung eine besondere Bedeutung haben: der aktinische und der thermische Wirkungskomplex.

 

Im aktinischen Wirkungskomplex werden s√§mtliche Komponenten der biologisch wirksamen Sonnenstrahlung erfasst. Die Rolle der Strahlung im sichtbaren Licht f√ľr das Sehen bedarf keiner weiteren Erl√§uterung; weniger bekannt ist die Wirkung der Sonnenstrahlung im sichtbaren Wellenl√§ngenbereich auf den Hormonhaushalt. Auch Einfl√ľsse im psychischen Bereich geh√∂ren zur t√§glichen Erfahrung. Helles Licht und starke Kontraste erzeugen eine auf Aktivit√§t und Arbeit ausgerichtete Stimmungslage, die Leistung erst erm√∂glicht.

 

Die UV-Strahlung am kurzwelligen Ende des Spektrums der Sonnenstrahlung besitzt trotz ihres relativ geringen Anteils an der Gesamtstrahlungsintensität eine außerordentlich große biologische Bedeutung, denn neben unspezifischen Wirkungen wie Erhöhung der Widerstandskraft, Steigerung von Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit, vegetativ nervöser Stabilisierung u.ä., durch Einfluss auf Energiestoffwechsel, Atmung, Hämoglobin und innere Sekretion gehen von den nach biologischen Gesichtspunkten eingeteilten UV-Bereichen sehr unterschiedliche spezifische Wirkungen aus: z. B. Sofortpigmentierung, Sonnenbrand, Hautkrebs.


verschiedene Hauttypen
Die Empfindlichkeit der Individuen hängt von Rasse, Alter, Geschlecht, Pigmentierung, Haarfarbe und Jahreszeit ab.

 

Vom Deutschen Wetterdienst und in einigen Kurorten wird inzwischen der aktuelle UV-Index gemessen und angezeigt. Aus dem UV-Index und dem entsprechenden Hauttyp ergibt sich die empfohlene Aufenthaltszeit zum Sonnenbaden.

UV-INDEX Prognose in Deutschland (BfS)


UV-Index

Der thermische Wirkungskomplex umfasst die meteorologischen Elemente Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit sowie kurz- und langwellige Strahlung, die sich thermophysiologisch auf den Menschen im Freien und in geschlossenen Räumen auswirken. Die gesundheitliche Bedeutung hängt mit der engen Vernetzung von Thermoregulation und Kreislaufregulation zusammen.

 

Der Mensch passt sich √ľber die Variation seiner Bekleidung im Jahresgang weitgehend an die thermischen Umgebungsbedingungen an. Im gem√§√üigten Klima Mitteleuropas ergibt sich daraus, dass w√§hrend einer gro√üen Zahl von Tagen im Jahr f√ľr die Bewohner thermisch indifferente Bedingungen herrschen, bei vern√ľnftigem Verhalten also optimale Behaglichkeit erreicht werden kann. "W√§rmebelastung" trotz Sommerkleidung und "K√§ltereiz" trotz Winterkleidung liegt vor, wenn bestimmte Schwellen √ľberschritten werden. Die Thermoregulationsmechanismen des Organismus werden dann zunehmend gefordert. Die damit verbundene Ver√§nderung der Durchblutung mit verst√§rktem Schwitzen bei W√§rme bzw. Erh√∂hung des Energieumsatzes z. B. durch Zittern bei K√§lte weisen auf die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems und der Atmung hin. W√§hrend eine Behinderung der W√§rmeabgabe immer eine Belastung bedeutet, ist K√§lte dagegen ambivalent. Sie kann sowohl eine Belastung darstellen, als auch einen erw√ľnschten Umweltreiz, der die Anpassungsf√§higkeit des Organismus trainiert.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie