Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.5 (°C)
Windgeschw.:6.1 (km/h)
Windrichtung: O, 79.2 °
Globalstrahlung: 29.3 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 14.12.2018, 13:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Ozonentstehung in der Stadt

Erhöhte Ozonwerte treten besonders in der warmen Jahreszeit bei starker UV-Strahlung auf, außerdem macht sich eine Anreicherung in der bodennahen AtmosphĂ€re im Laufe der Sommermonate bemerkbar. Aus diesen GrĂŒnden wird im Zusammenhang mit erhöhten Ozonkonzentrationen auch von Sommersmog gesprochen.

 
Beim Anklicken der blinkenden Hotspots erhalten sie weitere Informationen zu den jeweiligen Komponenten



Verantwortlich fĂŒr das Ingangkommen der Ozonproduktion sind sogenannte VorlĂ€ufersubstanzen wie flĂŒchtige organische Verbindungen (VOC) und Stickoxide (NOx). Ozon selbst entsteht durch Reaktion eines LuftsauerstoffmolekĂŒles mit einem einzelnen Sauerstoffatom, das wiederum bei der Photolyse von Stickstoffdioxid entsteht.

Die Ozonbildung aus Stickstoffdioxid ist eine Gleichgewichtsreaktion bei der außer Ozon auch wieder Stickstoffmonoxid (NO) entsteht. Dies fĂŒhrt in stark belasteten Gebieten (InnenstĂ€dte, straßennah), in denen viel NO emittiert wird, dazu, dass das Reaktionsgleichgewicht sehr stark auf Seiten des NO- und damit Ozonabbaus liegt. D.h. in solchen Gebieten liegen relativ hohe Stickstoffdioxid-(NO2)-werte und geringere Ozonwerte vor.

Ganz anders dagegen im lĂ€ndlichen Raum, in dem kaum Stickstoffmonoxid vorhanden ist, so dass es hier nicht im gleichen Maße zur RĂŒckreaktion kommt und demzufolge relativ hohe Ozonwerte bei niedrigen NO2-Werten vorherrschen.

Will man also unterschiedliche Gebiete vergleichen, empfiehlt es sich, dies anhand des sogenannten Ox-Wertes zu tun, dem Summenwert aus NO2 und Ozon. Dies ermöglicht einen direkten Vergleich des möglichen Ozonpotentials, ohne dass die Verschiebung des Gleichgewichtes aufgrund von mit NO belasteter Umgebungsluft eine Rolle spielt.

Stickoxide werden in Stuttgart ĂŒberwiegend vom Kfz-Verkehr verursacht, d.h. Hausbrand und Industrie haben hier nur einen relativ geringen Einfluss. Etwas grĂ¶ĂŸer ist deren Anteil bei VOC, er liegt fĂŒr Industrie und Hausbrand zusammen bei ca. 45 %.

Zum Schutz vor schĂ€dlichen UmwelteinflĂŒssen bzw. zum Schutz der menschlichen Gesundheit wurden fĂŒr die Ozonkonzentration verschiedene Schwellenwerte bzw. Grenz- oder Auslösewerte festgelegt. Sie unterscheiden sich außer durch ihre Höhe durch den zugehörigen Zeitraum, fĂŒr den sie ermittelt werden.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie