Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.6 (°C)
Windgeschw.:6.8 (km/h)
Windrichtung: O-N-O, 75.5 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 14.12.2018, 08:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Grenz- und Richtwerte zur Beurteilung der Immissionsbelastung

Die in der TA Luft (Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz) genannten Immissionswerte dienen der lufthygienischen Beurteilung „genehmigungsbedĂŒrftiger Anlagen“. Unterschieden werden dabei der Immissions-Jahreswert (Konzentrationswert eines Stoffes gemittelt ĂŒber ein Jahr), der Immissions-Tageswert (Konzentrationswert als Tagesmittel mit der zugehörigen zulĂ€ssigen ÜberschreitungshĂ€ufigkeit (Anzahl der Tage pro Jahr) und der Immissions-Stundenwert (Konzentrationswert als Stundenmittel mit der zugehörigen zulĂ€ssigen ÜberschreitungshĂ€ufigkeit (Anzahl der Stunden pro Jahr). Werden diese Werte an bestimmten Beurteilungspunkten nachweislich eingehalten, sind die Voraussetzungen fĂŒr die Genehmigung einer Anlage gegeben.

Der Nachweis wird gefĂŒhrt, indem fĂŒr den jeweiligen luftverunreinigenden Stoff ImmissionskenngrĂ¶ĂŸen fĂŒr die Gesamtbelastung aus den KenngrĂ¶ĂŸen fĂŒr die Vorbelastung und die Zusatzbelastung gebildet und mit den zugehörigen Immissionswerten verglichen werden. Die Zusatzbelastung ist der Immissionsbeitrag, der durch das beantragte Vorhaben voraussichtlich hervorgerufen wird. Die Ermittlung der Vorbelastung erfolgt nach dem gleichfalls in der TA Luft festgelegten Verfahren, das sich auf einzelne Beurteilungspunkte bezieht.

Die Immissionswerte der TA Luft sind also keine Planungsrichtwerte, sie werden vielmehr hĂ€ufig auf entsprechende Beurteilungssituationen ĂŒbertragen, da sie den immissionsschutzrechtlichen Begriff der „schĂ€dlichen Umwelteinwirkung“ bzw. des „Schutzes der menschlichen Gesundheit und vor erheblichen BelĂ€stigungen oder erheblichen Nachteilen“ definieren, in Teilbereichen analog zu den Grenzwerten der 39. BImSchV (Verordnung ĂŒber LuftqualitĂ€tsstandards und Emissionshöchstmengen).

Diese haben besondere Bedeutung erlangt, da hierzu Messungen direkt im Straßenraum erforderlich sind. Mit der Überschreitung dieser Grenzwerte muss in stark befahrenen Stadtstraßen gerechnet werden. Der 39. BImSchV liegt die LuftqualitĂ€tsrahmenrichtlinie der EU zugrunde (EU 2008/50/EG). Bei Überschreitung der Grenzwerte sind LuftreinhalteplĂ€ne zu erstellen, die es ermöglichen, verkehrslenkende bzw. verkehrsbeschrĂ€nkende Maßnahmen durchzufĂŒhren, um schĂ€dliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen zu reduzieren (REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART, 2005 und 2010). In zahlreichen stark befahrenen Straßenschluchten in den StĂ€dten sind die Grenzwerte fĂŒr NO2 und Staub (PM10) ĂŒberschritten und werden es auch noch weiterhin sein.

FĂŒr die Bauleitplanung hat dies zur Folge, dass man auch in Zukunft bei der Planung die Auswirkungen von Straßen nicht nur bezĂŒglich des LĂ€rms, sondern auch bezĂŒglich der Abgasbelastung intensiv zu untersuchen und in der Planung zu berĂŒcksichtigen hat.

Gesundheitsbezogene Leitwerte wurden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO, 2011) erlassen. Die Festlegung „Maximaler Immissions- Werte“ (MIK-Werte) (VDI-RICHTLINIE 2310) durch die VDI Kommission Reinhaltung der Luft zielt darauf ab, eine GesundheitsschĂ€digung des Menschen, insbesondere auch von Kindern, Alten und Kranken, selbst bei langfristiger Einwirkung zu vermeiden und Tiere, Pflanzen und SachgĂŒter vor SchĂ€digung zu schĂŒtzen. Zur Gesundheit gehört dabei auch das Wohlbefinden des Menschen, das von seiner biologischen und materiellen Umwelt mitbestimmt wird. Bei den MIK-Werten handelt es sich um rein wirkungsbezogene, wissenschaftlich begrĂŒndete und aus praktischen Erfahrungen abgeleitete Werte mit medizinischer oder naturwissenschaftlicher Indikation. Sie berĂŒcksichtigen nicht die technische Realisierbarkeit.

Download: Tabelle (Pdf)
Grenz- und Richtwerte zur Beurteilung der Immissionsbelastung (2012)

Tabelle: Grenz- und Richtwerte zur Beurteilung der Immissionsbelastung (2012) in µg/m³

Schadstoff
Immissions-
werte
TA Luft
MIK-
Werte
VDI 2310
Leit-
werte
WHO
Grenz- und
Zielwerte
39. BImSchV
Richtwerte
Dt. Bäder-
verband
Zielwerte
Stadt
Stuttgart
SO2
I1
 
I2
 
24h
 
1h
 
1/2h
10min
50
-
125h
350g
-
-
-
-
300
-
1000
-
-
-
20
-
-
500
-
-
125h
350g
-
-
-
-
-
-
-
-
5
-
-
350
-
-
NO2
I1
 
I2
 
24h
 
1h
40
-
-
200b
20
-
50
-
40
-
-
200
40
-
-
200b
15 - 34a
30 - 50a
-
-
20
-
-
200b1
O3
I1
 
I2
 
8h
 
1h
 
1/2h
-
-
-
-
-
-
-
100
-
120
-
-
100
-
-
-
-
120k
180/ 240f
-
-
-
-
-
-
30
-
-
120b1
-
PM10
I1
 
I2
 
24h
-
 
1h
40
-
50e
-
-
75d
-
150/ 250c.d
500f
20
-
50
-
-
40
-
50e
-
-
15 - 24a
30 - 48a
-
-
-
20
-
-
-
30k
PM2,5
I1
 
24h
-
-
-
-
10
25
25i
-
-
-
-
-
CO
I1
 
I2
 
24h
 
8h
 
1/2h
-
-
-
-
-
10000
-
10000
-
50000
-
-
-
-
-
-
-
-
10000
-
-
-
-
-
-
500
-
-
3000
-
Benzol
I1
 
I2
5
-
-
-
-
-
5
-
4 - 5
8 - 10
1
-

I1 : arithmetischer Jahresmittelwert    
I2 : 98- Perzentil bei Messdauer 1 Jahr (d.h. 2% der Messwerte liegen oberhalb des I2-Wertes)
a je nach Ortsbereich; I2 -Werte als 14-Tage Mittelwerte
b 18 zugelassene Überschreitungen pro Jahr
b1 10 zugelassene Überschreitungen pro Jahr
c an aufeinanderfolgenden Tagen bzw. einmalige Exposition
d Gesamtstaub
e 35 zugelassene Überschreitungen pro Jahr
f 180: Schwellenwert für Unterrichtung der Bevölkerung
240: Schwellenwert für Auslösung des Alarmsystems
g 24 zugelassene Überschreitungen pro Jahr
h 3 zugelassene Überschreitungen pro Jahr
i Zielwert bis 1.1.2015, anschließend Grenzwert
k höchstens 25 Überschreitungen pro Jahr


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie