Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 1.1 (°C)
Windgeschw.:1.8 (km/h)
Windrichtung: S-W, 218.6 °
Globalstrahlung: 0.0 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 17.12.2018, 08:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Rechtliche Situation und Grenzwerte
Rechtliche Situation


Zur EG-Luftqualit├Ątsrahmenrichtlinie (1996/62/EG) aus dem Jahr 1996 liegen bislang drei Tochterrichtlinien (1999/30/EG, 2000/69/EG und 2002/3/EG) vor. Sie legen f├╝r verschiedene Luftschadstoffe anspruchsvolle und verbindliche Luftschadstoffgrenzwerte sowie Leit- und Zielwerte fest, die eine f├╝r die menschliche Gesundheit und die Umwelt insgesamt unbedenkliche lufthygienische Situation gew├Ąhrleisten sollen. Diese Vorgaben sind als Siebte Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und als Novelle der 22. Verordnung zum BImSchG (22. BImSchV) im September 2002 bzw. als 33. Verordnung zum BImSchG im Jahr 2004 in deutsches Recht umgesetzt worden. Verbindliche Grenzwerte sind f├╝r Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid (NO2), Feinstaub (PM10), Feinstaub (PM2.5), Blei, Benzol und Kohlenmonoxid festgelegt. Sie treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft.
Beide Verordnungen traten im August 2010 außer Kraft und wurden durch die 39. BImSchV, sowie die 8. Novelle des BImSchG ersetzt.

F├╝r ein Gebiet, in dem die Summe von Grenzwert und Toleranzmarge f├╝r einen oder mehrere Schadstoffe ├╝berschritten wird, muss nach ┬ž 47 BImSchG die zust├Ąndige Beh├Ârde (Regierungspr├Ąsidium Stuttgart) einen Luftreinhalteplan aufstellen, der alle erforderlichen Ma├čnahmen beinhaltet, um eine Einhaltung der Grenzwerte ab dem jeweiligen Stichtag auf Dauer sicherzustellen.

Bei der Gefahr der ├ťberschreitung der Immissionsgrenzwerte ist zudem nach ┬ž 47 BImSchG ein Aktionsplan erforderlich, der mit kurzfristig umsetzbaren Ma├čnahmen die Einhaltung der Grenzwerte gew├Ąhrleistet.
Mit Inkrafttreten der 39. BImSchV wurde das Instrument "Aktionsplan" ersetzt durch "Pl├Ąne f├╝r kurzfristige Ma├čnahmen" mit modifizierten, gelockerten Aufstellungskriterien.

Die Grenzwerte werden f├╝r die Schadstoffe Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Benzol, Blei und PM2.5 in Stuttgart eingehalten. F├╝r PM10 und Stickstoffdioxid (NO2) ist dies im Bereich st├Ąrker befahrener Stra├čen nicht ├╝berall der Fall. Diese Abhandlung befasst sich daher im folgenden nur mit den Komponenten PM10 und NO2.
Grenzwerte f├╝r Feinstaub und Stickstoffdioxid


F├╝r Feinstaub sind folgende Grenzwerte definiert:

Jahresmittel: Grenzwert 40 ┬Ág/m┬│ (seit 1.1.2005)
24 Stunden Wert: Grenzwert 50 ┬Ág/m┬│ (seit 1.1.2005)
 
Bei dem 24 Stunden Wert sind 35 ├ťberschreitungen im Jahr zul├Ąssig.


F├╝r Stickstoffdioxid sind folgende Grenzwerte definiert:

Jahresmittel: Grenzwert 40 ┬Ág/m┬│ (ab 1.1.2010)
 
1 Stunden Wert: Grenzwert 200 ┬Ág/m┬│ (bis 31.12.2009)

Bei diesem 1 Stunden Wert sind 18 ├ťberschreitungen im Jahr zul├Ąssig.

Die Messergebnisse aus den Jahren 2005 bis 2014 zeigen, dass die Feinstaubjahresbelastung in Stuttgart deutlich zurückgegangen ist und der Grenzwert für die Feinstaubjahresbelastung mittlerweile an allen Messstationen in Stuttgart eingehalten wird (Stand 2014). Bei der Feinstaubkurzzeitbelastung sind noch Überschreitungen des Grenzwertes für die Tagesmittelbelastung an der Messstation Stuttgart Am Neckartor zu beobachten.

Der gültige Grenzwert für die NO2-Jahresbelastung wird derzeit in Stuttgart großflächig überschritten. Mit Ausnahme der Hintergrundmessstation S-Bad Cannstatt werden derzeit an allen Messstationen in Stuttgart Überschreitungen des Grenzwertes für die NO2-Jahresbelastung registriert (Stand 2014). Der gültige Grenzwert für die NO2-Kurzzeitbelastung wird aktuell nur an der Messstation Am Neckartor überschritten.

Entsprechend den Regelungen in der 39. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz wurde, aufgrund der Überschreitungen der gültigen Grenzwerte, vom Regierungspräsidium Stuttgart ein Luftreinhalte-/ Aktionsplan (Download ) mit kurzfristig wirkenden Ma├čnahmen aufgestellt, der die Grenzwerteinhaltung gew├Ąhrleisten soll. Neben diesen kurzfristigen Ma├čnahmen enth├Ąlt der Plan auch mittel- bis langfristigere Ma├čnahmen.

Die bisher eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität bewirkten eine deutliche Verbesserung der Belastungssituation in Stuttgart, reichen aber nicht aus alle Grenzwerte im gesamten Stadtgebiet einzuhalten, was eine Fortschreibung des Luftreinhalte- Aktionsplans notwendig macht (vorraussichtlich 2016).

Zuständige Stelle für Aktions- und Luftreinhaltepläne ist das Land Baden-Württemberg. Das Ministerium für Umwelt und Verkehr hat die Zuständigkeit an das Regierungspräsidium Stuttgart delegiert.
Der Luftreinhalte-/ Aktionsplan Stuttgart liegt seit Dezember 2005 vor (erste Fortschreibung 2010).

Zu rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Aktions- und Luftreinhalteplänen hat Stuttgart unter Beteiligung der großen Deutschen Städte ein Rechtsgutachten durch Prof. Rehbinder, Frankfurt erstellen lassen. Danach sind durch die Regelungen der 39. BImSchV alle Personen geschützt, die sich nicht nur selten oder gelegentlich während der Mittelungszeit des Immissionswertes im Einwirkungsbereich der Emissionsquellen aufhalten. Die Einhaltung der Immissionswerte dient ausdrücklich dem Schutz der menschlichen Gesundheit. Damit begründen die Immissionswerte ein individuelles Recht jedes einzelnen Betroffenen.

Für Eingriffe in den Straßenverkehr (der Straßenverkehr gilt als wesentlicher Verursacher der Grenzwertüberschreitungen) ist § 40 des BImSchG die Rechtsgrundlage. Allerdings erfolgt die Ausführung von Maßnahmen nach Straßenverkehrsrecht. Solange die Maßnahmen nicht Teil des Luftreinhalteplans oder Aktionsplans sind, ist die Rechtsgrundlage für Maßnahmen § 45 BImSchG. Danach muss für Eingriffe in Rechte Dritter auf Spezialgesetze zurückgegriffen werde. Die zuständigen Stellen können deshalb nur in dem Umfang handeln, in dem Spezialgesetze dies zulassen (z. B. Straßenverkehrsordnung).


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie