Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 19.7 (°C)
Windgeschw.:2.9 (km/h)
Windrichtung: S-S-W, 205.9 °
Globalstrahlung: 168.4 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 24.08.2017, 08:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
Stadtklimatische Untersuchungen in Stuttgart 2017 (DWD)
Anpassung an den Klimawandel
UV-Index-Prognose der BfS für 10 Gebiete in Deutschland
Prognose (3 Tage)
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2012
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Spot-Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Flächenberechnung für Stickstoffdioxid (NO2)

NO2-I1 Analyse
(2007)
Download: (pdf)
NO2-I1 Prognose
(2015)
Download: (pdf)
NO2-I1 Umwelt-
zone (Analyse)
Download: (pdf)
NO2-I1 Lkw-
Durchfahrtsverbot
Download: (pdf)

MITTLERE STICKSTOFFDIOXID-BELASTUNG

Die flächendeckenden Schadstoffberechnungen (Ingenieurbüro Lohmeyer, 2009 im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart) umfassen die Emittentengruppen Industrie und Gewerbe, Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen (Emissionen aus Anlagen zur Gebäudeheizung etc.) sowie den Straßenverkehr.

Die Emissionen der dominanten Schadstoffquelle Straßenverkehr wurden mit dem Berechnungsverfahren PROKAS ermittelt. Grundlagen waren die für 2010 prognostizierten Verkehrszahlen und die vom Umweltbundesamt herausgegebene Datenbank für Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs (HBEFA, 2004). Die Berechnungen für die Emittentengruppe Industrie und Gewerbe beruhen auf den zum Zeitpunkt der Gutachtenerstellung verfügbaren Emissionsdaten der emissionserklärungspflichtigen Betreiber im Stadtgebiet von Stuttgart (Quelle: LUBW). Die Emissionsdaten für Kleine und Mittlere Feuerungsanlagen wurden dem aktuellen Emissionskataster entnommen (Quelle: LUBW). Die Schadstoffausbreitung wurde für die Kombinationen aus Emissionssituationen, Windrichtung, Windgeschwindigkeit und atmosphärischen Stabilitätsbedingungen unter Berücksichtigung der Einflüsse der Topografie und der Kaltluftabflüsse (Kaltluftabflussmodell KALM) mit dem dreidimensionalen Ausbreitungsmodell LASAT (Lagrange-Simulation) durchgeführt.
Betrachtet wurde sowohl die Analyse (2007) als auch die Prognose (2015).

Die Untersuchung wurde ausschließlich für das Stadtgebiet von Stuttgart durchgeführt. Die außerhalb der Stadtgrenze dargestellten Konzentrationen können nicht herangezogen werden. Zur Beurteilung der mittleren Stickstoffdioxidbelastungen sind diese mit den EU-weit gültigen Grenzwerten der 22. Bundesimmissionsschutzverordnung zu vergleichen.

Entsprechend den Berechnungsergebnissen wurden in der Analyse in den dichtbebauten Bereichen des Stadtgebietes von Stuttgart, insbesondere im Talkessel, Überschreitungen des ab 2010 gültigen Grenzwertes für NO2 von 40 µg/m³ im Jahresmittel berechnet. Die durch das Stadtgebiet führenden Hauptverkehrsstraßen, wie die Bundesstraßen B 10 (u.a. Pragstraße, Uferstraße), B 14 (u.a. Am Neckartor, Willi-Brandt-Straße, Hauptstätter Straße) und B 27 (u.a. Heilbronner Straße) weisen hohe NO2-Belastungen auf.

In der Prognose führen die Berechnungen unter Berücksichtigung gleicher Verkehrsbelegungsdaten zu verringerten NO2-Jahresmittelwerten. Dennoch sind an den stark frequentierten städtischen Hauptverkehrsstraßen NO2-Immissionen über 40 µg/m³ im Jahresmittel zu erwarten. Die in der Prognose gegenüber der Analyse reduzierten NO2-Immissionen sind v.a. mit der Entwicklung der Zusammensetzung der Fahrzeugflotte und dem damit verbundenen geringeren spezifischen Schadstoffausstoß der neueren Fahrzeuge zu erklären.


UMWELTZONE (SCHADSTOFFGRUPPE 1), MITTLERE STICKSTOFFDIOXID-BELASTUNG

Für die Betrachtung der Umweltzone, d.h. einem ganzjährigen Fahrverbot im Stadtgebiet Stuttgart für Kraftfahrzeuge der Schadstoffgruppe 1 nach der Kennzeichnungsverordnung, wurde die Zusammensetzung der dynamischen Fahrzeugflotten, d. h. die Zusammensetzung der auf den Straßen verkehrenden Fahrzeuge, derart verändert, dass die vom Fahrverbot betroffenen Fahrzeugarten aus der Fahrzeugflotte ausgeschlossen wurden und deren Fahrten vollständig auf Fahrzeuge verlagert wurden, die nicht vom Fahrverbot betroffen sind.
Betrachtet wurde die Analyse (2007).

Entsprechend den Berechnungsergebnissen wurden in der Analyse auch unter Berücksichtigung der Maßnahme Umweltzone (Schadstoffgruppe 1) in den dichtbebauten Bereichen des Stadtgebietes von Stuttgart, insbesondere im Talkessel, Überschreitungen des ab 2010 gültigen Grenzwertes für NO2 von 40 µg/m³ im Jahresmittel berechnet. An den im Stadtgebiet von Stuttgart bestehenden Dauermessstationen sowie zeitlich befristeten Spotmessstationen wurden durch die Maßnahme um unter 5 % reduzierte NO2-Immissionen im Jahresmittel gegenüber dem Betrachtungsfall im selben Bezugsjahr ohne Berücksichtigung der Maßnahme ermittelt.


LKW-DURCHFAHRTSVERBOT, MITTLERE STICKSTOFFDIOXID-BELASTUNG

Für die Betrachtung des LKW-Durchfahrtsverbots wurden durch das Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Stuttgart Verkehrsumlegungen auf Basis der für 2010 prognostizierten Verkehrszahlen unter Berücksichtigung eines ganzjährigen LKW-Durchfahrtsverbots (ab 3,5 t, Lieferverkehr frei) im Stadtgebiet Stuttgart durchgeführt. Die innerstädtische B 10 mit den Abzweigen B 14 Richtung Waiblingen und B 27/27a Richtung Kornwestheim wurden vom Durchfahrtsverbot ausgenommen. Diese Daten wurden mit dem Stand August 2005 für die Emissionsberechnungen zur Verfügung gestellt.
Betrachtet wurde die Analyse (2005).

Entsprechend den Berechnungsergebnissen wurden in der Analyse auch unter Berücksichtigung der Maßnahme LKW-Durchfahrtsverbot in den dichtbebauten Bereichen des Stadtgebietes von Stuttgart, insbesondere im Talkessel, Überschreitungen des ab 2010 gültigen Grenzwertes für NO2 von 40 µg/m³ im Jahresmittel berechnet. An den im Stadtgebiet von Stuttgart bestehenden Dauermessstationen sowie zeitlich befristeten Spotmessstationen wurden durch die Maßnahme um unter 15 % reduzierte NO2-Immissionen im Jahresmittel gegenüber dem Betrachtungsfall im selben Bezugsjahr ohne Berücksichtigung der Maßnahme ermittelt.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie