Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 4.1 (°C)
Windgeschw.:6.5 (km/h)
Windrichtung: W, 261.7 °
Globalstrahlung: 26.7 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 11.12.2018, 09:30 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Priorisierung der Einzelma├čnahmen im Bereich Verkehr

Betrachtet man nur das Sparszenario, so haben die Ma├čnahmen V5 "Tempolimit auf Autobahnen" sowie V10 "Mobilit├Ątszentralen/-beratung" und V11 "Verkehrserziehung / energiesparendes Fahren" die h├Âchsten Priorit├Ąten.

Als wesentliches Hemmnis zur Umsetzung der Ma├čnahme V5 ist zu bemerken, dass die Stadt Stuttgart nicht Baulasttr├Ąger der auf ihrem Markungsgebiet verlaufenden Autobahnen ist und daher keine Entscheidungsbefugnis besitzt. Erweitert man die Betrachtung auf die zus├Ątzlichen Ma├čnahmen des Wunschszenarios, so ver├Ąndert sich die Rangreihung nicht.

Die Ma├čnahmen zur Attraktivit├Ątssteigerung des ├ľPNV (Ma├čnahmen V1, V13 und V14) liegen mit den Priorit├Ąten 3, 4 und 5 im "Mittelfeld". Trotz der hohen CO2-Einsparungs-potentiale dieser Ma├čnahmen bewirken die erheblichen Investitions- und Betriebskosten eine Abminderung der Priorit├Ąt. Entsprechendes gilt auch f├╝r die Ma├čnahme V16 "Telematikma├čnahmen".

Als starke Hemmnisse in Bezug auf die Umsetzung der stark kostenintensiven Ma├čnahmen V1, V14 und V16 sind die derzeitige Wirtschaftslage und die Lage der ├Âffentlichen Haushalte sowie der hohe Abstimmungsbedarf mit der gesamten Region zu sehen.

Aufgrund der geringen Kosten und des CO2-Emissionsminderungspotentials von jeweils ca. 1% sollten die Ma├čnahmen V10 (Einrichtung von Mobilit├Ątszentralen und Mobilit├Ątsberatung) und V11 (Verkehrserziehung und energiesparendes Fahren) vordringlich realisiert werden. Es sollte au├čerdem sichergestellt werden, dass die Mobilit├Ątszentralen gleichzeitig auch den Service einer Fahrgemeinschaftvermittlung (V7) wahrnehmen.

Die zur Attraktivit├Ątssteigerung des ├ľPNV und des Radverkehrs vorgesehenen Ma├čnahmen V1, V3, V13 und V14 bieten zwar insgesamt die h├Âchsten CO2-Minderungs-potentiale, sind aber, bis auf die F├Ârderung des Radverkehrs ausschlie├člich vor dem Hintergrund des Klimaschutzes kaum finanzierbar. Hier muss das gesamte Wirkungsspektrum der Ma├čnahmen betrachtet werden, das ├╝ber den Klimaschutz weit hinausreicht. Aufgrund des relativ g├╝nstigen Verh├Ąltnisses zwischen CO2-Minderung und Kosten werden die Ma├čnahmen V1 und V3 f├╝r eine kurzfristige Realisierung empfohlen.

Ein generelles Tempolimit auf Autobahnen im Stadtgebiet Stuttgart entzieht sich zwar der Entscheidungsbefugnis des Gemeinderats. Aufgrund des CO2-Minderungspotentials von ├╝ber 1 % und der quasi kostenneutralen Realisierungsm├Âglichkeit, sollte auf die zust├Ąndigen Gremien des Landes/Bundes mit dem Ziel einer Realisierung der Ma├čnahme eingewirkt werden.

Eine Verkehrsreduzierende Bauleitplanung (V2) sowie siedlungsstrukturelle Ma├čnahmen (V17) sind zwar nur langfristig realisierbar und bewirken nur vergleichsweise geringe CO2-Minderungen. Da diese Effekte allerdings voraussichtlich zum Nulltarif zu erzielen sind und ohne weitere Investitionen unbegrenzt andauern, sollte auf eine Umsetzung nicht verzichtet werden.


 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie