Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 0.4 (°C)
Windgeschw.:4.7 (km/h)
Windrichtung: S-O, 139.6 °
Globalstrahlung: 7.7 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 15.12.2018, 16:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Meteorologische Jahresberichte Stuttgart Hohenheim



Klima- und Wetterstation Stuttgart Hohenheim

Die Witterung im Jahr 2000


Das Jahr 2000 war in Stuttgart Hohenheim mit 10.8 ┬░C das w├Ąrmste seit dem Beginn der Messungen 1878. In der Innenstadt lag der Temperaturwert mit 12.2 ┬░C nur um 1/10 unter dem des Rekordjahres 1994.

 

Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart Hohenheim
herausgegeben vom Institut f├╝r Physik 120, Universit├Ąt Hohenheim, Garbenstr. 30, 70599 Stuttgart/Tel.: 0711/459-2797 Nr. 13, Jg. 123; Ingeborg Henning-M├╝ller.

 

Das letzte Jahr in diesem Jahrtausend war ein Jahr der Extreme. Das Jahr 2000 war mit 10.8┬░C das absolut w├Ąrmste Jahr in Hohenheim seit 1878. Der Niederschlag ├╝berschritt knapp die Norm (101 %) und die Sonnenscheindauer war mit 102% des langj├Ąhrigen Mittels ├╝berdurchschnittlich.

 

(Die folgenden Vergleiche mit dem langj├Ąhrigen Mittel beziehen sich ab 1991 immer auf den Zeitraum 1961-90). Zur Erinnerung: Eistag (Max.25┬░C), hei├čer Tag (Max.> 30┬░C).

 

Der Winter 1999/2000 war in Hohenheim, au├čer 2 kalten Perioden im Dezember (15-23.12.99) und Januar (23-27.01.2000) um 2.1┬░C zu mild und recht st├╝rmisch. Am 26.12.99 zog Orkan "Lothar" ├╝ber Frankreich und Deutschland und hinterlie├č eine Spur der Verw├╝stung. In Hohenheim wurden B├Âen bis 111 km/h (30.9 m/s) und am Feldberg(Schwarzwald) bis 212 km/h (59 m/s) gemessen. 60 Baume fielen im Botanischen Garten zum Opfer. Die Anzahl der Frosttage blieb mit 40 weit unter den 58 erwarteten, die der Eistage betrug knapp 41 % (8 statt 19.5 Tage). Die Sonnenscheindauer erreichte 105 % der Norm , wozu vor allem der sonnige Januar beitrug. Der Niederschlag war mit 160 % des langj├Ąhrigen Mittels sehr ergiebig. Von 51 Niederschlagstagen fiel an 26 Tagen (statt 34.4) Schnee oder Schneeregen. Auch die Anzahl der Tage mit Schneedecke war mit 27 statt 34.3 geringer wie sonst. Die maximale Schneeh├Âhe betrug 13 cm am 20.12.99, im Jan. und Febr. nur 5 cm H├Âhe. 3 Gewittertage statt 1.1 wurden beobachtet. Durch die milde Witterung bl├╝hte Hasel (1.02.2000) und Schneegl├Âckchen (7.02.) um fast einen Monat zu fr├╝h.

 

Das Fr├╝hjahr 2000 war mit 10,8┬░C das w├Ąrmste Fr├╝hjahr seit Beginn der Messungen in Hohenheim (1878). Es wurden nur 9 statt 15,3 Frosttage, daf├╝r 6 statt 2 Sommertage gemessen. Der Niederschlag (102% der Norm) fiel an 53 Tagen, nur 4 davon waren mit Schnee oder Schneeregen. An einem einzigen Tag lag eine Schneedecke am Boden, erwartet werden 5. Die Anzahl der Gewitter war mit 12 statt 8 betr├Ąchtlich, an 2 Tagen hagelte es (3. und 6. Mai). Die Sonnenscheindauer war insgesamt durchschnittlich. Nach einem milden, niederschlagsreichen und tr├╝ben M├Ąrz folgte Anfang April wechselhaftes Wetter, danach erw├Ąrmte es sich zunehmend, es blieb meist sonnig und trocken. Der Mai setzte die warme Witterung bis zur Monatsmitte fort, danach wurde es wechselhaft mit Regenschauern und Gewittern. Die ├╝berdurchschnittlichen Temperaturen bewirkten einen 1-3-w├Âchigen Vorsprung der Vegetation. Ab Mitte April setzte eine richtige Explosion der Obstbaumbl├╝te ein. Landwirtschaftlichen Pflanzen wurden wegen N├Ąsse etwas sp├Ąter bestellt .

 

Der Sommer 2000 war um 1.2┬░C zu warm, dabei wurden insgesamt 10 Sommertage mehr beobachtet, die Anzahl der hei├čen Tage war normal. Der Niederschlag betrug 80% und die Sonnenscheindauer 107% der Norm. Nach dem trockensten und drittsonnigsten Juni unserer Me├čreihe, folgte ein sehr verregneter, k├╝hler und tr├╝ber Juli. Die Anzahl der 24 Regentage im Juli war auch ein Rekord. Der August erfreute uns wieder mit hohen Temperaturen, vielen sonnigen Abschnitten und weniger Regen als erwartet. Extremer Wassermangel im Juni und hohe Niederschlage im Juli setzten Getreide und Gr├╝nland sehr zu. Ende des Sommers waren die Reifestadien von Weinreben und Obst fr├╝hzeitig eingetreten.

 

Der Herbst 2000 war mit 10,8┬░C der w├Ąrmste seit Beginn der Hohenheimer Messungen. Die Lufttemperatur ├╝berschritt das langj├Ąhr. Mittel um 1,6┬░C, dementsprechend wurden auch nur 2 Frosttage wie im Jahr 1994 gemessen. Das ist ebenfalls ein Rekord, sonst werden 13,6 Frosttage erwartet! Die Anzahl der Sommertage war mit 5 statt 3,8 ebenfalls h├Âher. Der Niederschlag fiel an 51 Tagen ausschlie├člich als Regen und erreichte 141 % der Norm. 1 Gewittertag wurde beobachtet und 24 statt 20, 7 Nebeltage. Die Sonnenscheindauer fiel mit 88 % des vielj├Ąhrigen Mittels geringer aus. Einem warmen, besonders niederschlagsreichen September folgte ein milder, tr├╝ber Oktober. Der Herbst endete mit einem ungewohnt sonnigen und sehr milden November, der drittw├Ąrmste seit 1878 (zusammen mit Nov. 1930). Etwas verfr├╝ht erfolgte in diesem Herbst die reiche Obst-Ernte und Weinlese. Ende Sept. begann die prachtvolle Laubverf├Ąrbung und setzte sich bis Ende Oktober fort. Der Blattfall begann Ende Okt. bei Obstb├Ąumen und dauerte bei anderen Laubb├Ąumen bis Mitte Nov.. Ende Oktober war Wintergerste und Winterweizen aufgegangen.

 

Das Jahr endete mit einem sehr milden (drittw├Ąrmsten), sonnigen und sehr trockenen Dezember 2000.
Die Jahresschwankung betrug 47┬░C, das ist die Differenz zwischen dem absoluten Maximum von 32,4┬░C am 20.06.00 und dem absoluten Minimum von -14,6┬░C am 25.01.2000. Es wurden nur 48 Frosttage statt 87 und 6 statt 22.1 Eistage beobachtet. Die Zahl der Sommertage mit 46 viel h├Âher (31.3 normal), die der hei├čen Tage mit 4 normal. Die Sonnenscheindauer erreichte 102% der Norm., wobei ausnahmsweise der Juni der sonnigste (302,7 Std.) und der Dezember der tr├╝bste Monat war (68,0 Std.). Der Niederschlag betrug 101% des vielj├Ąhrigen Mittels, wobei die h├Âchsten Niederschlage im Sept. (102,1 l/m2) fielen, gefolgt vom Juli. Es gab insgesamt 32 Gewittertage, davon 2 Hageltage (am 3. und 6.05.00) und nur 16 Tage mit Schneedecke (Maximum am 21.02.00 mit 5 cm). Die frostfreie Periode betrug 182 Tage statt 190.


Jahreswerte 2000 der Klimaelemente in Stuttgart-Stadtmitte (250 m) und Stuttgart-Hohenheim (420 m)

 

Klimaelement Stuttgart-Stadtmitte Stuttgart-Hohenheim
Mitteltemperatur (┬░C) 12.2 10.8
H├Âchsttemperatur (┬░C) 34.7 32.4
Tiefsttemperatur (┬░C) -10.3 -14.6
Eistage (Tage) 3 6
Frosttage (Tage) 34 48
Frostfrei Periode (Tage) - 182
Heiztage (Tage) 234 -
Sommertage (Tage) 57 46
Hei├če Tage (Tage) 15 4
Tage mit ├╝ber 35┬░C (Tage) 0 -
Regentage (Tage) - 200
Hageltage (Tage) - 2
Tage mit Schneedecke (Tage) - 16
Nebeltage (Tage) - 38
Gewittertage (Tage) - 32
Gl├╝hweintage (Tage)* 51 -
Biergartentage (Tage)** 92 -
Niederschlagsmenge (mm) - 708
Sonnenh├Âchststand (Grad) 66 (Juni) 66 (Juni)
M├Âglicher Sonnenschein (h) - 4402
Sonnenscheindauer (h) - 1759
Globalstrahlung (W/m┬▓) 143 132
UVA-Strahlung (W/m┬▓) 8.3 -
UVB-Strahlung (W/m┬▓) 0.145 -
Windgeschwindigkeit (m/s) 2.4 (in 30 m H├Âhe) -

-  keine Angaben
)*= um 12 Uhr mittags, Temp. < 5┬░C )**= um 20 Uhr abends, Temp. > 20┬░C
Angaben: Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart-Hohenheim 2000 vom Institut f├╝r Physik und Meteorologie (IPM) der Universit├Ąt Hohenheim, und Jahresauswertung der Station Stuttgart-Mitte (Schwabenzentrum) durch das Amt f├╝r Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie.

Definitionen der Klimaelemente


Jahresmittelwerte (MW) und Kurzzeitbelastungswerte (98-Perzentil=MKW) der Messstationen in der Region Stuttgart f├╝r das Jahr 2000 im Vergleich zu Zielwerten

 

Station

SO2 NO2 NO CO Ozon Schwebstaub
. in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in mg/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│
. MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW
S-Zuffenhausen 6 17 43 89 44 250 0.5 2.4 32 120 - -
S-Mitte
(eingestellt Mitte 2000)
- - - - - - - - - - - -
S-Hafen 5 17 38 81 35 189 0.4 1.4 33 131 - -
S-Zentrum 10 35 24 50 25 159 1.1 2.0 28 74 20 52
S-Bad Cannstatt 5 18 37 82 21 126 0.3 1.3 32 120 - -
Zielwert 1 140 400 80 200 -- -- 10.0 30.0 50 180 150 300
Zielwert 2 50 120 50 135 -- -- 3.0 10.0 40 120 50 100
Zielwert 3 15 50 30 75 -- -- 1.0 3.0 30 100 30 75
Zielwert 4 5 30 20 50 -- -- 0.5 1.0 30 70 20 50
Ludwigsburg 6 21 35 82 18 119 0.3 1.1 40 136 - -
Waiblingen 6 24 30 67 19 118 0.3 1.0 40 131 - -
Esslingen 5 20 38 86 46 248 0.5 1.7 28 111 - -
B├Âblingen 5 23 30 88 19 146 0.3 1.1 44 135 - -
Bernhausen 6 27 36 87 31 216 0.4 1.9 40 132 - -
Plochingen 5 16 38 87 42 224 0.4 1.4 28 127 - -
G├Âppingen 4 14 24 60 17 107 0.3 1.4 40 134 - -
Welzheim Wald 3 9 12 38 1 4 - - 64 146 - -
Datengrundlage: UMEG Monats- und Jahresberichte

 

Zielwerte der Landeshauptstadt Stuttgart:
Zielwert 1: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 1994 angestrebt
Zielwert 2: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 1997 angestrebt
Zielwert 3: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 2000 angestrebt
Zielwert 4: keine Zeitvorgabe

 

Quelle: UMEG

 

Aktuelle Messdaten der Luftbelastung in der Region Stuttgart erhalten Sie HIER.




 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie