Aktuelle Wetterdaten
Lufttemperatur: 6.3 (°C)
Windgeschw.:11.2 (km/h)
Windrichtung: W, 277.5 °
Globalstrahlung: 79.6 (W/m²)
Niederschlag: 0.0 (ltr/m²)
(Stand: 10.12.2018, 11:00 Uhr,
 S-Mitte, Schwabenzentrum)
Weitere Luft- u. Wetterdaten
Mehr zum Wetter in Stuttgart
Aktueller Sonnenstand
Webcams in Stuttgart
Vorhersage Region Stuttgart 
Vorhersage Europa 
Niederschlagsradar Baden-W. 
Weitere Links
Neues und Aktuelles
3. Fortschreibung des Luftrein- halteplans Stuttgart (Teilplan Landeshauptstadt Stuttgart)
Download LRP (Stand: Nov. 2018)
Grafiken (und Pdf-Dateien) zu den aktuellen Feinstaubwerten der LUBW-Station Am Neckartor
Grafiken PM10
Luft: Neue Pressemitteilungen
Sommertage und Heiße Tage in Stuttgart (Grafiken)
Stadtklimaviewer: Karten und Pläne mit detaillierten Themen- karten zu Klima, Luft und Lärm
Lärmkarten Stuttgart 2017
Lärmaktionsplan Stuttgart
Luftreinhalteplan Stuttgart
Infos zum Feinstaub-Alarm
NO2- und PM10 Überschreitungen
Aktuelle Messwerte an den Messstationen der LUBW
Bildergalerie     Weitere News
Meteorologische Jahresberichte Stuttgart Hohenheim



Klima- und Wetterstation Stuttgart Hohenheim

Die Witterung im Jahr 1997


Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart Hohenheim
herausgegeben vom Institut f├╝r Physik 120, Universit├Ąt Hohenheim, Garbenstr. 30, 70599 Stuttgart/Tel.:0711/459-2797 Ingeborg Henning-M├╝ller.

 

Das Jahr 1997 war im Vergleich zum langj├Ąhrigen Mittel um 1.1 Grad zu warm, niederschlags├Ąrmer (92%) und etwas sonniger (108%).

 

(Die folgenden Vergleiche mit dem langj├Ąhrigen Mittel beziehen sich auf den Zeitraum 1961-90)!

 

Der Winter 1996/97 war sehr wechselhaft was die Temperatur (Abw.: -0.2┬░C) und den Niederschlag (96 % der Norm) betraf und allgemein viel sonniger(121 %) als sonst. Eine sehr kalte Periode (22.Dez.96-17.Jan.97) brachte uns tiefe Temperaturen (-16.8┬░C am 29.12.96), Glatteisregen am 23.12.96 mit Millionen-Sch├Ąden im S├╝den Deutschlands, wei├če Weihnachten, zugefrorene Fl├╝sse und eine Schneedecke, die sich vom 24.12.96-20.01.97 hielt. Die maximale H├Âhe von 10 cm wurde am 2.01.97 erreicht. Der Jan. 1997 war der zweit trockenste unsere Klimareihe ab 1878, der Niederschlag betrug nur 4,3 l/m┬▓, ├Ąhnlich wie der Januar 1996. Der Februar war dagegen ├Ąu├čerst mild, windig und sehr niederschlagsreich : vom 24-26.02.97 gab es im Mosel-, Rhein- und Neckargebiet ├ťberschwemmungen. Der Starkregen vom 25.02.97 war mit 44.7 l/m┬▓ einmalig in der Hohenheimer Reihe f├╝r Februar. Wie erwartet wurden 58 Frosttage (Min< 0 ┬░C) beobachtet, Eistage (Max<0 ┬░C) gab es 29 statt 19.3.

 

Das Fr├╝hjahr 1997 zeigte sich zu mild (Abw.: +1.5┬░C), niederschlags├Ąrmer (69 % der Norm) und sonnenscheinreich (120 %). Einem allgemein zu warmen, tr├╝ben und feuchten M├Ąrz folgte ein sehr sonniger und trockener April. Der Mai zeigte sich bei wenig Regen, meist von seiner warm-sonnigen Seite. Es gab nur halb soviel Frosttage (Min.<0 ┬░C) : 8 statt 15., daf├╝r doppelt soviel Sommertage (Max. >25┬░C), 4 statt 2. 1. Der 2-3 w├Âchige Vorsprung der Obstb├Ąume und Magnolien bis Mitte M├Ąrz wurde ihnen zum Verh├Ąngnis, als von Ende M├Ąrz bis 23 April Kaltlufteinbr├╝che zu erheblichen Frostsch├Ąden f├╝hrten. Dadurch war der Fruchtbestand bei S├╝├čkirschen, Zwetschgen, Birnen gering. Der trocken-sonnige-Mai erlaubte einen fr├╝heren ersten Heu- und Silage-Schnitt.

 

Der Sommer 1997 war allgemein verregneter (116 % der Norm), tr├╝ber (92 %) aber w├Ąrmer (Abw.: +1.1┬░C) als sonst. Nach einer warmen, gewittrigen ersten Juni-H├Ąlfte erwies sich der Juli k├╝hl und verregnet, mit fast doppelt soviel Gewittertagen wie ├╝blich. Katastrophale ├ťberschwemmungen wurden von dem Oder-Nei├čegebiet im Osten Deutschlands, von Tschechien und Polen gemeldet. Der August entsch├Ądigte uns mit hochsommerlichem, trockenem und sonnigem Wetter. Dadurch erreichte die Zahl der Sommertage (Max.>25┬░C) 35 anstelle der 25.4, nur 1 hei├čer Tag (Max>30┬░C) wurde beobachtet. Die Anzahl der Gewittertage war sehr hoch 25 statt 18.1. Die Ernte der S├╝├čkirschen war durch vorangegangene Frostschaden gleich Null, die der Sauerkirschen und Stachelbeeren gering. Die Getreideernte wurde zeitgerecht vollzogen . Der Vegetationsvorspung betrug Ende August 7-1 0 Tage.

 

Der Herbst 1997 gepr├Ągt von ├╝berdurchschnittlicher Sonnenscheindauer (126 % des Solls), war mild (Abw.: +0.6┬░C) und trocken (61 % der Norm). Der zweitsonnigste September unserer Me├čreihe, ├╝bertraf sogar die Sonnenstunden des Monats Juli. Der Oktober war in der ersten Dekade ungew├Âhnlich warm und sonnig, in der zweiten tr├╝b und verregnet, zum Schlu├č kalt und trocken. Der November f├╝hrte die Trockenheit fort, war aber mild. Ungew├Âhnlich waren nur 3 statt 18.4 Nebeltage und 4 statt 2.6 Gewittertage, was auf turbulente Vorg├Ąnge hindeutet. Die ersten milden Herbstwochen bis Mitte Oktober erlaubten eine fr├╝here Apfelernte und Weinlese. Der Ertrag und G├╝te der letzteren war besser als im Vorjahr. Bei anhaltender Trockenheit setzte die Laubverf├Ąrbung und der Blattfall froher ein, der Aufgang des Winterweizens versp├Ątete sich.

 

Der Dezember 1997 gestaltete sich viel zu mild (Abw.: +1.8┬░C ) und bescherte tr├╝bes( 44 %) und feuchtes (139 %) Wetter. Vom 17-20.12.97 streifte Glatteisregen den S├╝dwesten bis Nordosten Deutschlands und brachte teilweise Verkehrschaos. Der Raum Stuttgart war zum Gl├╝ck nicht direkt betroffen. An wei├če Weihnachten war trotz 7 Tagen mit Schneedecke jedoch nicht zu denken, da in der letzten Dekade eine st├╝rmische s├╝dwestliche Str├Âmung sehr milde Luft zu uns f├╝hrte, am 25.12.97 wurden 14. 1 "C erreicht.
Die Jahresschwankung betrug 44.5 ┬░C, das ist die Differenz zwischen dem absoluten Maximum von 30.6 ┬░C am 25.08.97 und dem absoluten Minimum von -13.9 ┬░C am 1.01.97. Es wurden nur 70 Frosttage (Min. < 0┬░C) statt 87 und 17 Eistage (Max. <0┬░C) statt 22.1 beobachtet. Die Anzahl der Sommertage (Max. > 25 ┬░C) war mit 43 viel h├Âher als die 31.4 erwarteten. Es gab nur 1 hei├čen Tag (Max. > 30 ┬░C) statt 4. 1. Die Sonnenscheindauer ├╝berschritt das vielj├Ąhrige Mittel um 8 %, wobei der September mit 260.5 Stunden der sonnigste Monat des Jahres war. Erwartungsgem├Ą├č war der Dezember der tr├╝bste Monat (26.6 Std.). Der Niederschlag betrug nur 92 % der Norm. Der niederschlagreichste Monat war wie erwartet der Juni, gefolgt vom Juli. Der trockenste Monat war der Januar 1997 mit nur 4.3 I/m┬▓ (der zweit-trockenste Januar seit Beginn der Messungen 1878). Die h├Âchste Tagessumme wurde am 25.02.97 mit 44.7 I/m┬▓ erreicht (ein absoluter Rekord f├╝r Februar in Hohenheim). Es gab insgesamt 39 Gewittertage, keinen Hageltag, 27 Tage mit Schneedecke ├╝ber 1 cm H├Âhe um 7 Uhr fr├╝h. Die frostfreie Periode betrug 185 Tage und war somit um 5 Tage k├╝rzer als sonst.


Jahreswerte 1997 der Klimaelemente in Stuttgart-Stadtmitte (250 m) und Stuttgart-Hohenheim (420 m)

 

Klimaelement Stuttgart-Stadtmitte Stuttgart-Hohenheim
Mitteltemperatur (┬░C) 11.6 9.9
H├Âchsttemperatur (┬░C) 33.1 30.6 (25. Aug.)
Tiefsttemperatur (┬░C) -7.7 -13.9 (1. Jan.)
Eistage (Tage)   17
Frosttage (Tage)   70
Frostfrei Periode   185
Heiztage (Tage)   -
Gradtagzahl 3343 -
Sommertage (Tage)  59 43
Hei├če Tage (Tage)  13 1
Schw├╝le Tage (Tage)   -
Regentage (Tage)   164
Hageltage   0
Tage mit Schneedecke   27
Nebeltage   18
Gewittertage (Tage)   39
Niederschlagsmenge (mm)   645
Sonnenh├Âchststand (Grad) 66 (Juni) 66 (Juni)
M├Âglicher Sonnenschein (h)   4402
Mittlere Sonnenscheindauer (h)   1863
Globalstrahlung (W/m┬▓) 123 136
Windgeschwindigkeit (m/s)   -

-  keine Angaben
Angaben: Meteorologischer Jahresbericht f├╝r Stuttgart-Hohenheim 1997 vom Institut f├╝r Physik und Meteorologie (IPM) der Universit├Ąt Hohenheim, und Jahresauswertung der Station Stuttgart-Mitte (Schwabenzentrum) durch das Amt f├╝r Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie.

Definitionen der Klimaelemente


Jahresmittelwerte (MW) und Kurzzeitbelastungswerte (98-Perzentil=MKW) der Messstationen in der Region Stuttgart f├╝r das Jahr 1997 im Vergleich zu Zielwerten

 

Station

SO2 NO2 NO CO Ozon Schwebstaub
. in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in mg/m┬│ in ┬Ág/m┬│ in ┬Ág/m┬│
. MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW MW MKW
S-Zuffenhausen 10 42 51 111 59 329 1.0 4.6 30 117 20 64
S-Mitte 8 39 48 113 41 277 0.8 3.6 38 133 20 63
S-Hafen 9 45 43 104 45 249 0.6 2.5 31 124 24 76
S-Zentrum 13 74 49 108 53 286 1.3 3.5 26 76 15 43
S-Bad Cannstatt 9 43 46 112 34 214 0.6 2.5 34 124 23 87
Zielwert 1 140 400 80 200 -- -- 10.0 30.0 50 180 150 300
Zielwert 2 50 120 50 135 -- -- 3.0 10.0 40 120 50 100
Zielwert 3 15 50 30 75 -- -- 1.0 3.0 30 100 30 75
Zielwert 4 5 30 20 50 -- -- 0.5 1.0 30 70 20 50
Ludwigsburg 10 46 42 111 30 208 0.5 2.3 44 154 22 70
Waiblingen 9 45 42 105 27 187 0.4 1.9 40 132 22 68
Esslingen 9 35 46 112 59 334 0.7 3.0 28 117 27 80
B├Âblingen 9 51 35 102 30 250 0.5 2.5 43 140 19 73
Bernhausen 8 48 45 114 45 307 0.7 4.0 38 136 26 95
Plochingen 7 34 48 115 66 345 0.6 2.2 24 113 24 74
G├Âppingen 6 26 33 81 23 175 0.5 2.32 36 123 23 71
Welzheim Wald 4 23 15 51 2 15 - - 61 140 - -
Datengrundlage: UMEG Monats- und Jahresberichte

 

Zielwerte der Landeshauptstadt Stuttgart:
Zielwert 1: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 1994 angestrebt
Zielwert 2: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 1997 angestrebt
Zielwert 3: Fl├Ąchenhafte Einhaltung bis 2000 angestrebt
Zielwert 4: keine Zeitvorgabe

 

Quelle: UMEG

 

Aktuelle Messdaten der Luftbelastung in der Region Stuttgart erhalten Sie HIER.




 
 

© Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Abt. Stadtklimatologie